Immobilien

Berufsbilder der Immobilienwirtschaft 

Immobilienwirtschaft Studium und Berufe im Wirtschaftszweig

Beruf Geld Versicherungen und Immobilien

Die Immobilienbranche ist ein interessanter Bereich, in der sich alles um die Vermarktung, Verwaltung und Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden dreht. Dementsprechend zahlreich sind die Jobmöglichkeiten für Angestellte und Selbstständige.


Immobilienmakler: Vermarktung auf Erfolgsbasis

Als Immobilienmakler kümmert man sich in erster Linie um Verkauf oder Vermietung von Immobilien, wofür nach Vertragsabschluss je nach Vereinbarung dem Verkäufer oder dem Käufer bzw. Mieter eine entsprechende Provision berechnet wird. Diese Tätigkeit wird also fast ausschließlich erfolgsabhängig honoriert. Immobilienmakler sind meist selbständig tätig und benötigen lediglich eine entsprechende Gewerbeanmeldung.

 

Die Berufsbezeichnung selbst ist nicht geschützt und erfordert grundsätzlich keine Zulassungsvoraussetzungen.

 

Es ist jedoch von Vorteil, wenn man einschlägige Branchenkenntnisse oder sogar eine entsprechende Ausbildung vorweisen kann.
Facility Management: Verwaltung und Bewirtschaftung von Immobilien
 

Hausverwalter (f/m)
Immobilienmakler (f/m)
Immobilienverwalter (f/m)
Immobilienfachmann (f/m)
Vermietungsmanager (f/m)
Immobilienassistent (f/m)
Immobilienmanager (f/m)
Immobilienberater (f/m)

Immobilienkaufleute verwalten und bewirtschaften genutzte Immobilien. Dieses sogenannte Facility Management als laufende und sorgfältige Betreuung ist vor allem bei großen Wohnanlagen oder Gewerbegebäuden von entscheidender Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg. Der Bereich des Facility Managements umfasst ebenso die Instandhaltung und Modernisierung von Immobilien. Dabei sind Haustechniker für die technische Umsetzung der notwendigen Maßnahmen verantwortlich.